Der Rabatz-Karneval des TSV

Rabatz-Karneval des TSV Bentrup-Loßbruch vom 12. – 14. Januar 2024
Mit Lisa und Luca rund um die Welt

Am Freitag den 11. Januar um 20.11 Uhr startete der TSV seine 3-tägige Karnevalsfeier. Der Arbeitskreis Karneval hatte die Halle nach dem Motto „Rund um die Welt“ stimmungsvoll dekoriert und ein buntes Show-Programm vorbereitet. Am Freitag wie auch am Samstag wurden die Gäste als Teilnehmer der Weltreise von Aylin Sayin als charmante Flugbegleiterin zuerst mit den „Sicherheitsmaßnahmen“ bekannt gemacht und dann auf eine erlebnisreichen Trip rund um die Welt geschickt.
Das Programm startete mit dem Einzug des Prinzenpaares in die Turnhalle:


Prinz Gedöns der LXIV Luca Dahmer sowie seine charmante und stets gut gelaunte Prinzessin Lisa Tonk. Aus ihrem Traumschiff heraus winkten sie dem Publikum zu, eskortiert vom AKK als Crew der MS AHOI – alle in Matrosenuniform. Im Kielwasser folgte die Funkengarde.
Nach einer kurzen Rede des Prinzen an sein Volk, nach einer Schunkelrunde und dem Ehrentanz wurde ein weiterer Ehrengast auf die Bühne gebeten: Der stv. Landrat Robin Wagener (zum 1. Mal auf einer Karnevals-Veranstaltung, wie er gestehen musste) wünschte dem TSV gutes Gelingen zu diesem 3-Tage-Event, nicht ohne dabei auch das beliebte lippischen Flachgeschenk zu überreichen.
Danach zeigte die Funkengarde unter Leitung von Hannah Dingelmann ihren ersten Gardetanz – es sollten noch mehrere an diesen Wochenende werden. Die Reise um die Welt startete dann im Flugzeug mit einer Vorführung des Vorstandes in jeweils passenden Kostümen. Manuela Schmidt und Ex-Prinzessin Saskia Golücke machten, mit passenden Schlagern und Ohrwürmern unterstützt, Zwischenstopps in Venedig, in Afrika und Arabien. Man sah Sambatänzerinnen in Rio, es gab einen Kurztrip nach Paris zum Place Pigalle und nach Köln und schließlich endete der Flug in Bentrup-Loßbruch, denn „nur hier kann man richtig Karneval feiern“. Für den musikalischen Hintergrund sowohl in den Programmpunkten als auch zum Tanzen sorgte an allen drei Tagen Dirk Kluckhuhn von MD-Musik. Es folgte die Gruppe East of Texas, trainiert von Tanja Murray. Sie brachten mit ihrem Line Dance einen Hauch vom Wilden Westen in die Turnhalle. Anschließend entführte Bernd Risse mit seinen Stimmungsliedern das Publikum nach Köln und brachte rheinischen Frohsinn ins Publikum. Jetzt wurde kräftig mitgesungen und geschunkelt. Die Vorführung der Gruppe Tanzprojekt wurde plötzlich unterbrochen – nicht flott genug? Angelehnt an einen Videoclip von Lindsey Stirling (Roundtable Rivel) präsentierte die Gruppe JAM dann tänzerisch das Thema „Harte Jungs contra taffe Mädels“.

Für die Lachmuskeln und die Feierstimmung sorgten Jobst Begemann in der Bütt und das Duo Anne-Rose Kamp/Wolfgang Fischer fand selbst auf einer Kreuzung in Detmold Stoff für einen skurrilen Sketch.


Nach dem 2. Tanz der Funkengarde gab Stewardess Aylin die Tanzfläche frei zum Tanzen und Schwofen. In Folge schlängelten sich noch so manche Polonäse durch den Saal und beim Aloha Heja He von Achim Reichel formierten sich etliche „Ruderer“ auf dem Boden der Tanzfläche, bis sich der Saal dann nach einige Tanzrunden so nach und nach langsam leerte.

und dann war da noch

Samstag – die Ruhe vor dem Sturm


Auch am Samstag wurden die zahlreichen bunt kostümierten Gäste von unserer Stewardess Aylin begrüßt und mit den „Sicherheitsbestimmungen“ vertraut gemacht.

Nach dem Einzug und der Vorstellung des Prinzenpaares, nach dem Ehren- und dem Funkentanz

konnte Aylin unter den Gästen auch einige Karnevals-Vereine begrüßen:

Es kamen Abordnungen vom TG Lage, die Lagenser Narrenfreiheit fiel auf durch ihre gelben Narrenkappen, der TuS Müssen-Billighausen schickte den kompletten Elferrat und auch der MGV Liederheim war vertreten. Last not Least konnte auch der stadtbekannte Prinz Willi Orden entgegennehmen und seine verteilen. Nach diesem „offiziellen Teil“ trat nochmal die beliebte Funkengarde auf und bekam reichlich Applaus.
AKK-Vorsitzender Klaus Kohring nutzte die Zeit vor dem nächsten Programmpunkt, unserer Moderatorin Aylin Sayin für 3 Tage Reisebegleitung seinen Dank auszusprechen.
Das Publikum war begeistert
Die Gruppe Tanzprojekt – jetzt: JAM verwirrte die Besucher wie auch am Tag zuvor mit der Unterbrechung ihre Tanzvorführung. Die Vorführung der Gruppe Tanzprojekt wurde abrupt unterbrochen – angeblich nicht flott genug? Angelehnt an einen Videoclip von Lindsey Stirling (Roundtable Rivel) präsentierte die Gruppe JAM dann tänzerisch das Thema „Harte Jungs contra taffe Mädels)

und auch der fetzige Cancan der Gruppe Moments aus Gütersloh (trainiert von Larissa Millan) knisterte vor Erotik.

Richtig deftig wurde es dann aber mit den Lila-Girls aus Lage, die mit ihren Krachledernen und viel nackter Haut das Publikum zum Toben brachte.
Der Kölsche Jong Bernd Risse brachte das Publikum zum Mitsingen und Mitschunkeln
In der Sektbar, hier fühlte man sich versetzt ins dunkle Afrika, gab es wieder Cocktails


und dann wurde die Tanzfläche freigegeben – und war, durch die Musik durch DJ Dirk, immer proppenvoll.

Auch hier eine Reise, diesmal durch die Zeit. Vom Rock´n´Roll der 20er über die rockigen Evergreens der 70er und 80er bis zu aktuellen Party- und Stimmungsmusik reichte das Repertoire und wenn „der Zug keine Bremse hat“, dann reiht sich jeder in die Polonäse ein.
und die Mitglieder des AKK flogen wie Bibi Blocksberg über die Tribüne.
Klar, dass auch am Samstag beim Aloha Heja schnell Ruderboote besetzt waren – Dutzende ruderten, sangen und winkten begeistert mit
– die Stimmung war fantastisch und ging bis in die frühen Morgenstunden.
…. und dann war da noch

Samstag



Der Sonntag ist beim Karneval seit 66 Jahren den Kindern vorbehalten.
Zu Beginn begrüßte Stewardess Aylin Sayin die Kinder und alle riefen lautstark den Karnevals-Ruf „Rabatz ahoi“. Alle warteten gespannt auf das Kinderprinzenpaar.

In einem Schiff kamen sie hereingefahren, der Kinderprinz Levi Küster (10 Jahre) sowie die Kinderprinzessin Marla SophieWendt (7 Jahre), begleitet von den Kinderfunkenmariechen Nela Golücke (5 Jahre) und Leonie Jahnke (7 Jahre). Sie wurden mit Mütze, Umhang und Zepter, Schärpe und Blumenstrauß ausgestattet.
Dann kam auch das „große Prinzenpaar“ in die Halle und brachte die Funkengarde mit.

Alle tanzten nun den Ehrentanz und danach hatten die Funken eine weitere Tanzvorführung.


Die Mädchen-Tanzgruppe unter Leitung von Gabi Preukschat hatte ihren Auftritt
und danach hatten alle Kinder Gelegenheit, sich auf der Tanzfläche auszutoben. Es gab Mitmachtänze und auch Rabatzi, das Känguru war wieder dabei.
Bei den Spielständen war die Schatztruhe besonders beliebt und auch die Hüpfburg war ständig besetzt.
Die Eltern suchten die Kuchentheke auf und immer wieder schlängelte sich eine Polonäse durch den Saal. Rabatzi schmiss Kamelle und ließ die Kinder in die Saalmitte stürmen. Als schließlich Nenas „99 Luftballons“ erklang, wussten alle Bescheid: Es geht dem Ende entgegen – Schade! Als dann viele bunte Luftballons von der Decke regneten, endete auch dieser Kinderkarneval und damit auch die 3-tägige Bentrup-Loßbrucher Karnevalsfeier.

… und dann war da noch

Das könnte dich auch interessieren …