Die Jubiläumstour – 20 Jahre Fahrradfahren

20.TSV-Fahrradtour 2019

Die 2-Tages-Jubiläumstour des TSV Bentrup-Loßbruch startete am Samstag, den 07.09. pünktlich um 7:45 Uhr an der Bushaltestelle in Loßbruch.
Zwar durften die bepackten Räder für den Transport per Bus und Anhänger erst mal abgepackt werden, doch ersparte das den 21 Teilnehmern zumindest bis Barntrup den lippischen Landregen, der uns an diesem Morgen heimsuchte. Nachdem dort noch frische Brötchen besorgt worden waren startete die Fahrt über Sonneborn nach Aerzen, wo ein opulentes Frühstück aufgetischt wurde.
(zum Vergrößern einfach anklicken)


Nach dieser Stärkung ging es bei langsam nachlassenden Regen weiter nach Hameln,

wo wir die Weser überquerten und dem Fluss fortan folgten.
Bei mittlerweile freundlichem Wetter steuerten wir einen sehr schönen Rastplatz in Ufernähe der Weser bei Hessisch Oldendorf an, wo ausgiebig am Verzehr der reichlich mitgebrachten Speisen und Getränke gearbeitet wurde! Auch die Kaffeetrinker mussten nicht darben, stand da doch am Wegesrand plötzlich eine Kaffeestation!

Immer wieder lies das Orga-Team die Gruppe ohne ersichtlichen Grund anhalten. Warum wohl? Ach – hätten wir uns doch nur aufmerksam umgesehen!

Von dort ging es zügig weiter nach Rinteln, wo wir noch einen kurzen Stopp in einem Biergarten einlegten, um etwaige Flüssigkeitsverluste auszugleichen.
Nun war ausreichend Kraft vorhanden, um die letzten der 67,5 Kilometer bis zur Jugendherberge in Porta Westfalica zu überwinden.


Dort angekommen,wurden wir sogleich vom Herbergsvater mit kühlem Gerstengetränk empfangen, um den zum Teil stark unterhopften Teilnehmern etwas Linderung zu verschaffen. Nach Bezug der Zimmer wurde wie gefordert das kleine oder große Schwarze angelegt. Nach einem kurzem aber steilen Fußmarsch mit herrlichen Aussichten auf das Kaiser-Wilhelm-Denkmal mit Abendrot

wurde dem griechischen Restaurant „Odysseus“ ein Besuch abgestattet. Dort hatte das Orga-Team Tische reservieren lassen. Alexx versuchte sich in einer Loriot-Paradie, Hacky „freundete“ sich mit der Bedienung an.
Nach dem leckeren Essen und einem fröhlichen Abend ging es zurück -diesmal an der Strasse antlang- zur Jugendherberge, wo die Radler nach Einnahme des einen oder anderen Schlummertrunks müde in die Betten fielen.
Pünktlich traf man sich morgens zu einem abwechslungsreichen Frühstück. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto und Bepacken der Räder starteten wir bei leicht diesigem aber trockenen Wetter in Richtung Bad Oeynhausen, wo dem Werre-Weser-Kuss (Mündung der Werre in die Weser) ein Besuch abgestattet wurde.
Von da an folgten wir der Werre, um uns im Kurpark Bad Oeynhausen das Schau-Gradierwerk anzusehen.
Am schönen Werrestrand bei Löhne (die schöne Badestelle wurde trotz Sonnenschein leider nur zum Fischefüttern und Hundebaden (!!) genutzt) wurde auf den mitgebrachten Decken ausgiebig gepicknickt. Weiter folgten wir der Werre über Herford nach Schötmar, wo beim Kanu-Verleih Rio Negro der letzte Stopp stattfand. Das anspruchsvolle Quiz zu markanten Streckenpunkten gewannen Monika Segsa und AnnemarieHillbrink souverän.
Außerdem wurden 3 Teilnehmer geehrt, die bisher alle 20 Radtouren mitgemacht haben und die traditionelle „Arschkarte“ wurde verliehen – zum 3. Mal an Hacky, der sie jetzt behalten darf. Ab nächstes Jahr gibt es eine neue, die „Doppel-Arsch-Karte“.
Inge, Henry und Wolfgang gaben bekannt, dass sie die nächste 2-Tages-Tour übernehmen.
Die letzten der insgesamt 130 km fuhren wir über Schötmar Richtung Lieme, ab Hörstmar verabschiedeten sich die ersten Teilnehmer. Einige kehrten noch zum Abendessen (es gab auf der Fahrt ja kaum etwas ;-)ins Restaurant Kreta ein (Ex-Nonenstelle),wo den 4 Veranstaltern noch ein kleines Dankeschön überreictt wurde.

Unser aller Dank gilt dem Orga-Team für diese tolle Tour, die wir so schnell nicht vergessen werden!
Und hier noch eine Dia-Show aller Bilder (evtl. gibts demnächst noch mehr)

Diese Diashow benötigt JavaScript.