Familienfreizeit Juist

Zum siebten Mal auf Juist

Schon zum 7. Mal verbrachten Mitglieder des TSV mit ihren Familien eine einwöchige bzw. 4-tägige Familienfreizeit auf der Nordseeinsel Juist. 76 Teilnehmer im Alter von 3 bis 88 Jahren fuhren Ende Mai nach Töwerland, der Zauberinsel.
Bei wechselhaftem Wetter, erst regnerisch-kühl, aber im Verlauf der Woche immer wärmer werdend, konnten die Inselurlauber den herrlichen, feinweißen Strand der Insel genießen. Außer Strand und Wasser hatte die Insel aber auch noch viel mehr zu bieten: Lange Wanderungen durch die Dünen und über die Insel, Bernstein suchen, Robben beobachten, Einkaufsbummel im Dorf, mit dem Fahrrad oder der Pferdekutsche zur Domäne Bill oder zum Flugplatz, Stuten essen, Spaziergänge zum Otto-Leege-Kunst- und Naturpfad, wo die „Klangschale“ immer wieder gern besucht wird und herausfordert. Natürlich auch sportliche Aktivitäten wie Laufen oder Walken über den 17 km langen Strand und vor allem der morgendliche Frühsport. Hieran beteiligten sich viele „Senioren“, und das noch vor dem Frühstück! Unsere Senioren standen bei der Familienfreizeit im Mittelpunkt. Im Verein geht es auch um Teambildungsmaßnahmen beim Seniorensport und um die Integration der verschiedenen Altersgruppen in die einzelnen Sportgruppen des Vereins. Dazu gibt es entsprechende Sportangebote oder auch Gesprächskreise zur Thematik! So gesehen kann dieser Juist-Ausflug als Maßnahme zur Einbindung verschiedener Altersgruppen in Vereinsaktivitäten gewertet werden.
Aber auch zum Chillen auf der Terrasse oder für die Einkehr in einem der vielen Lokale nahm man sich Zeit und Muße. Beim „Heimatabend“ in der Unterkunft zeigten die Mitglieder Textsicherheit und Sangesfreude, auch präsentierte sich ein neuer Chor, der die „Nachzügler“ am Donnerstag mit fröhlichem Gesang im Hafen von Juist begrüßte.
Das alljährlich an diesem Wochenende stattfindende Musikfestival mit 31 Konzerten auf 12 Bühnen bot Unterhaltung vom Nachmittag bis tief in die Nacht. Natürlich war auch in diesem Jahr das Anschwimmen am Samstagmorgen ein weiterer, allerdings auch sehr erfrischender Höhepunkt. 33 unerschrockene Badenixen und Freischwimmer, die sich auch von 15 Grad kalten Wasser nicht abschrecken ließen, stürzten sich begeistert in die Brandung.
Leider musste die Gruppe am Sonntag wieder abreisen. Zusammen mit tausenden weiteren Touristen drängelten sie sich auf den Fähren, landeten aber frohgemut wieder auf dem Festland, von wo es mit Bussen Richtung Lippe ging. In zwei Jahren ist die nächste Tour auf die Insel geplant, viele werden 2021 wohl auch wieder dabei sein.

Diese Diashow benötigt JavaScript.